A-Z

Von A–Z liefert Das Rosenberg alles, was das Herz begehrt – Wohlfühlen in einer neuen Dimension.

A

Architektur

Die Architektur passt sich der Bebauung des Stuttgarter Westens an. Nachhaltigkeit und Wertbeständigkeit zeichnen das Projekt aus.

Aufzug

Alle Häuser erhalten einen rollstuhl- und behindertengerechten Aufzug.

Aussenanlagen

Hochwertige Gestaltung der Sondernutzungsflächen der Erdgeschosswohnungen sowie der Gartenflächen im Innenhof.

Ausstattung

Alle Wohnungen werden mit Markenfabrikaten und hochwertigen Materialien ausgestattet. Individuelle Ausstattungswünsche finden selbstverständlich Berücksichtigung.

B

Bäder

Einbau komfortabel gefliester Bäder – wo möglich – tagesbelichtet sowie zusätzliche Gäste-Duschbäder beziehungsweise Gäste-WCs. Sanitärobjekte der Serie „Duravit Starck III“ oder gleichwertiger Fabrikate. Einbau bodengleicher Duschen – soweit technisch möglich – in den Haupt- und Duschbädern. Zusätzliche elektrische Handtuchheizkörper im Hauptbad.

Balkone

Alle Wohnungen verfügen über mindestens einen Balkon beziehungsweise eine Terrasse.

Baubeginn

Anfang 2015

Baubeschreibung

Diese beschreibt die Baumaßnahmen und ist in komprimierter Form in der Übersicht A–Z enthalten. Eine ausführliche Baubeschreibung wird Ihnen auf Wunsch gerne überreicht.

Bauträger

Rosenberg Palais GmbH – ein Joint Venture der Dr. Vogg und Pflugfelder Unternehmensgruppen.

Bodenbeläge

Wohnräume und Küchen: Nach Wahl Echtholzparkett bzw. hochwertige Keramikfliesen; Bäder und WC: Ausgestattet mit hochwertigen Keramikfliesen. Auf Wunsch sind alternative Bodenbeläge möglich. Individuelle Ausstattungswünsche können zu einem Aufpreis führen.

D

Dach

Alle Gebäude sind mit einem Flachdach ausgestattet und werden extensiv begrünt.

E

Elektroinstallation

Installation eines modernen Elektrosystems, Installation von Hauptsicherung und Hauszählerkästen im Hausanschlussraum, Video-Gegensprechanlage.

Elektroladestation für PKW und E-Bikes

Entsprechende Stationen sind für jeden PKW-Stellplatz in der Tiefgarage optional möglich.

Energieeffizienz

Die Gebäude unterschreiten die Anforderungen der EnEV 2009 um mindestens 30 % und erreichen den attraktiven Standard-Energieeffizienzhaus KfW-70.

F

Fahrradabstellplätze

Plätze werden im Untergeschoss in ausreichender Anzahl geschaffen.

Fenster

Hochwertige, wartungsfreundliche Kunststofffenster mit 3-fach Isolierverglasung in der jeweils erforderlichen Schallschutzklasse. Einbau unter Beachtung der Energieeinsparverordnung und den bauphysikalischen Berechnungen.

Fertigstellung

Geplant Frühjahr 2017.

G

Garten

Großzügige Privatgärten für die Erdgeschosswohnungen sowie Gemeinschaftsgärten mit Grünflächen und Spielplatz; siehe auch Sondernutzungsrechte.

Grundrisse

Können bei Bedarf unter Berücksichtigung technischer und rechtlicher Voraussetzungen nach Kundenwunsch umgestaltet werden.

Grundstücksgrösse

ca. 8.198 m²

H

Hausgeld / Verwaltungsgebühr / Instandhaltungsrücklage

Diese sind monatliche Vorauszahlungen, die die Wohnungseigentümer aufgrund eines Wirtschaftsplans zu zahlen haben. Sie setzen sich aus Betriebs- und Heizkosten, Instandhaltungsrücklage und Verwaltergebühr zusammen. Erfahrungsgemäß beträgt das Wohngeld verbrauchsabhängig in vergleichbaren Wohnanlagen € 2,30–€ 2,80/m² Wohnfläche pro Monat.

I

Infrastruktur

Hervorragende Einkaufsmöglichkeiten in fußläufiger Entfernung sowie eine sehr gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, insbesondere S- und U-Bahn.

Internet / TV

Alle Wohnungen erhalten Anschlüsse für TV, Telefon und Internet.

J

Jalousien

Alle Fenster, Fenstertüren, Balkon- und Terrassentüren in den Wohngeschossen erhalten – soweit technisch möglich – Jalousien.

K

Keller

Jede Wohneinheit erhält einen separaten Abstellraum im UG. Jeder Keller ist direkt über das Treppenhaus und auch über die Tiefgarage zugängig.

Küchen

Alle erforderlichen Anschlüsse werden vorgesehen. Einbauküchen werden nicht geliefert.

L

Lage

Ruhige, urbane Stadtlage direkt am Berliner Platz und Bosch-Areal. Viele Geschäfts- und Einkaufsmöglichkeiten, U-Bahnhof, Stadtbahnhaltestelle Berliner Platz und die S-Bahn-Haltestelle Stuttgart-Mitte sind fußläufig erreichbar.

M

Malerarbeiten

Sämtliche Wände innerhalb der Wohnungen erhalten Malervlies, weiß gestrichen.

R

Referenzen des Bauträgers

„Domaine Bellevue“ Elisabeth-Kranz-Straße 5 – 5/2, 19 – 19/2, 33 – 33/2, 71640 Ludwigsburg; Torhäuser „Residenza Portale“ Cäsar-von-Hofacker-Anlage 2 – 2/1, 3 – 3/1, 71640 Ludwigsburg; „Carré Solaire“ Hädenstraße 10 – 18/2, Brächterstraße 9 – 11, 71732 Tamm; „Sonnengärten“ Schlösslesfeld Zumsteegstraße 8 – 20, 71640 Ludwigsburg.

S

Sondernutzungsrechte

Diese Rechte werden den Erdgeschosswohnungen im Gartenbereich zugeordnet. Sie sind im Außenanlagenplan dargestellt.

Sonderwünsche

Sind grundsätzlich gegen Aufpreis und unter Berücksichtigung technischer und rechtlicher Anforderungen möglich.

Stellplätze

257 PKW-Stellplätze und ausreichend Fahrrad-Abstellplätze stehen in der hauseigenen Tiefgarage zur Verfügung. Die Kaufpreise entnehmen Sie bitte den Preislisten.

T

Teilungserklärung

Sie wird auch das „Grundgesetz der Eigentümergemeinschaft“ genannt und regelt alle Rechte und Pflichten der Eigentümer in der Gemeinschaft. Sie enthält unter anderem wichtige Vorgaben wie Kostenregelungen und -verteilungen, Festlegungen zu Gemeinschafts- und Sondereigentum und zu Sondernutzungsrechten.

Telefon

In allen Wohneinheiten werden Anschlüsse für Internet und Telefon installiert.

Türen

Hauseingangselement: Beschichtetes Aluminiumeingangselement mit Sicherheitsschloss und Obertürschließer. Verglasung mit Sicherheitsglas. Wohnungseingangstüren: Weiße Holztüren mit einbruchhemmender Mehrfachverriegelung, Spion und Edelstahl-Drückergarnitur. Innentüren: Weiße Holztüren mit Edelstahl-Drückergarnitur.

V

Verkehrsanbindung

Sehr gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr durch S-Bahn-, U-Bahn- sowie mehrere Buslinien.

W

WEG-Verwaltung

Jedes Haus bildet eine eigenständige Wohnungseigentümergemeinschaft.

Wirtschaftsplan

wird vom zuständigen WEG-Verwalter für jedes Kalenderjahr aufgestellt. Er enthält die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben der Gemeinschaft. Die Abrechnung erfolgt durch den Verwalter nach Ablauf des Jahres.

Wohngeld

Siehe Hausgeld.

Z

Zusatzausstattung

Siehe Sonderwünsche.